Zum Inhalt springen
×

HOTELZIMMER-DIREKTBUCHUNG


KONTAKT

Bildungshaus Sankt Magdalena Schatzweg 177
4040 Linz

+43 (0)732 / 25 30 41-0
+43 (0)732 / 25 30 41-35
rezeption@sanktmagdalena.at

Besser lokal als global! Ein Abend zum Thema Honig

Das Ökosoziale Forum OÖ lud gestern zum Gesprächsabend "Lebensmittel Honig". Dr. Stefan Mandl (österreichischer Erwerbsimkerpräsident) und Walter Haefeker (Präsident des Europäischen Berufsimkerverbandes) waren im Gespräch mit Landesrat Max Hiegelsberger.

„In der Europäischen Union ist Honig auf Platz 6 der gefälschten Lebensmittel. 1,4 von zehn Honigproben sind laut einer EU-Analyse von 2016 verfälscht. Im Rahmen eines von der EU-Kommission initiierten Forschungsprojekts wurden insgesamt 2.264 Honigproben aus allen EU-Mitgliedstaaten (sowie Norwegen und der Schweiz), die auf allen Stufen der Lieferkette gesammelt wurden, untersucht. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat im Jahr 2016 von 538 Proben 18 wegen eines Verstoßes gegen die Honigverordnung beanstandet. In allen Fällen ist das Endprodukt weit entfernt von dem, was die Verbraucher denken, dass sie kaufen, und auch von der gesetzlichen Definition der EU für Honig", so Dr. Stefan Mandl.

Walter Haefeker erklärt: Wenn die Bienen Nektar eintragen und diesem dann das Wasser entziehen müssen, dann kostet beides viel Zeit und Arbeitsleistung des Bienenvolkes. In China hat man dieses Problem nahezu flächendeckend dadurch gelöst, dass man den Bienen die zweite Aufgabe abnimmt und stattdessen maschinell in der Honigfabrik trocknet. Während der Tracht wird schon nach wenigen Tagen geerntet; dann sind die Bienen wieder frei, um weiter Nektar einzutragen. Ein sehr hoher Prozentsatz des Honigs wird unreif bei fast 30 % Wassergehalt geerntet und bedarf erheblicher Nachbearbeitung.

Landesrat Max Hiegelsberger ergänzte, dass Honigverfälschungen in den letzten Jahren leider stark zugenommen haben. Die Verfälschung betrifft praktisch allen Honig, der in die EU eingeführt wird, und insbesondere Produkte aus China.

Dr. Stefan Mandl stellte seinen Bio-Betrieb (Sitz: Wien/Schwechat) vor: Vermarktet wird der Honig und Blütenpollen im Glas zu 500g oder 250g über den Lebensmitteleinzelhandel - eine Möglichkeit für den Honigkunden ohne lange Zwischenhändlerkette regionalen Honig zu kaufen.

Lesen Sie mehr dazu in der vollständigen Presseunterlage!

Zurück
DSC_0923.jpg
Walter Haefeker
DSC_0921.jpg
Dr. Stefan Mandl
DSC_0926.jpg
Walter Haefeker, LR Max Hiegelsberger, Dr. Stefan Mandl
Gruppenfoto.JPG
v.l. Mag. Günther Lengauer (Sankt Magdalena), LR Max Hiegelsberger, Dr.in Petra Haslgrübler (Bienenzentrum OÖ), Walter Haefeker, DI Theresa Frühwirth (Bienenzentrum OÖ), DI Christian Krumphuber (Landwirtschaftskammer OÖ), Dr. Stefan Mandl. (c) Frühwirth / Bienenzentrum OÖ